Krankensalbung

Krankensalbung

Schon vor über 40 Jahren hat das 2. Vatikanische Konzil auf die Fehlentwicklung hingewiesen, von der "letzten Ölung" zu sprechen, und hat wieder die ursprüngliche Bezeichnung "Krankensalbung" betont. Nach Eintritt des Todes kann dieses Sakrament nicht mehr gespendet werden!
Es schenkt göttliche Kraft zum Leben mit der Krankheit, aber auch zur Gesundung und kann mehrfach empfangen werden. Es schenkt die Zuwendung Jesu zu den Kranken und erinnert an seine Zusage: Du bist in Alter und Krankheit nicht alleine.

Es ist gut, wenn der kranke Mensch bei Bewusstsein ist. Außerdem kann es dem kranken Menschen gut tun, wenn dieses Sakrament in Gemeinschaft gefeiert wird - mit Familienangehörigen und Freunden.
Zur Krankensalbung vereinbaren Sie bitte einen Termin mit dem Priester. Außerdem finden jährlich Krankengottesdienste statt, bei denen die Krankensalbung gespendet wird.
In Notfällen (bes. für die Krankensalbung) wenden sie sich bitte an das Pfarrbüro (Tel. 6375). Wenn dort niemand erreichbar ist, wenden Sie sich bitte an

Pfr. Peter Weber in Emsdorf
(Tel. 06425/523) oder

Pfr. Diethelm Vogel in Stadtallendorf
(Tel. 06428/1323, Handy: 01735409638) Für Gespräche und Fragen in verschiedenen Anliegen stehen natürlich alle Seelsorger und Seelsorgerinnen zur Verfügung.
 
  •  
  •  
 

© Heilige Dreifaltigkeit, Neustadt